Tempelhof gemeinsam gestalten

Im Koalitionsvertrag steht, dass das Nutzungskonzept für das Flughafengebäude partizipativ – also mit Beteiligung der Bürger*innen – entwickelt wird. Seit Herbst 2017 läuft dafür ein aus Steuergeldern finanziertes Partizipationsverfahren, das vor allem dadurch geprägt ist, dass es keine Antwort auf die wichtigen Fragen liefert: Wie und wofür ist die Beteiligung der Bürger*innen vorgesehen? Wie wird die Beteiligung orientiert? Über welche Aspekte der Zukunft vom THF dürfen die Bürger*innen mitentscheiden, wo macht es Sinn, Expert*innen arbeiten zu lassen? Wie steht es um den Zustand des Gebäudes? Welche Flächen sind frei, welche belegt, wie viel kostet THF?

Inzwischen liegt der Beteiligungsprozess auf Eis, die Zukunft ist unklar. Wir setzen uns für einen ergebnisoffenen Prozess ein, der sich an den Bedürfnissen und Lebensrealitäten der Berliner*innen und dem Schutz der Umwelt orientiert. Denn genau so entstehen lebenswerte und lebendige Städte – das zeigen Städte wie Kopenhagen, in denen stadtplanerische Weitsicht und partizipative Planungsprozesse Hand in Hand gehen.